Wandern: „Das Geheimnis des Vorwärtskommens besteht darin den ersten Schritt zu tun!“

Schon Mark Twain wusste, dass es heißt keine Angst vor unbekannten Dingen zu haben, selbst wenn man Neuling auf einem Gebiet ist. Dies gilt auch für das Wandern.

Haben Sie keine Scheu Zauchensees Bergwelt zu entdecken und dabei die Natur und frische Alpenluft zu genießen. Um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein und sicher am Ziel anzukommen, gibt es einige Punkte zu beachten. Wir haben die wichtigsten Tipps und Regeln um optimal für den Berg ausgerüstet zu sein, für Sie zusammengestellt.

 

Vorbereitung ist die halbe Wanderung

Vorbereitung ist alles, vor allem beim Wandern. Beachten Sie folgende Punkte:

  • Planen Sie Ihre Route nach Ihrem Können ein. Wenn Sie unsicher sind, ob eine Wandertour für Sie geeignet ist, lieber einen niedrigeren Schwierigkeitsgrad wählen.
  • Schauen Sie sich die Tour spätestens am Vortag noch mal auf einer Wanderkarte an und prägen Sie sich markante Punkte (Weggabelungen, Bachverläufe) ein.
  • Planen Sie bereits vorab Rastzeiten und –möglichkeiten ein.
  • Die Wanderrouten im Zauchenseegebiet sind sehr gut beschildert. Trotzdem kann die Mitnahme einer Wanderkarte im Zweifelsfall hilfreich sein.
  • Verlassen Sie sich nicht auf Ihr Mobiltelefon und die installierten Apps. Ein guter Handyempfang ist im Gebirge nicht garantiert.

 

Der ideale Wanderrucksack

Eine gute Ausrüstung ist das A und O. Nehmen Sie sich daher ausreichend Zeit um Ihren Rucksack mit allen notwendigen Dingen zu packen. Anbei eine Liste des idealen Rucksackinhalts:

  • Wanderkarte: machen Sie sich bereits im Zuge der Tourenplanung mit der Karte und den Beschreibungen vertraut
  • Kleidung: Temperaturen und Wetter am Berg sind nicht mit den Werten im Tal vergleichbar. Meist ist es kühler und ein leichter Wind sorgt für zusätzliche Frische. Packen Sie daher auf alle Fälle immer eine Jacke, bevorzugt einen Wind- und Regenstopper ein. Auch eine Kopfbedeckung und Handschuhe dürfen an kälteren Tagen nicht fehlen.
    Bei einer anstrengenden Tour darf man schon ins Schwitzen kommen. Um einer Verkühlung vorzubeugen, verzichten Sie nicht auf Reservekleidung zum Wechseln.
  • Essen und Trinken: Eine Jause gehört zu einer jeden Wanderung dazu. Empfehlenswert sind leichte Snacks, Obst und ungesüßte Fruchtsäfte.
  • Sonnenschutz: Die Sonneneinstrahlung am Berg ist intensiver und wird oft unterschätzt. Verwenden Sie daher Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor (LSF 30 oder höher) und schützen Sie Ihren Kopf durch eine entsprechende Bedeckung.
  • Rucksackapotheke: Eine kleine Schürfwunde oder eine Schuhblase sind schnell einmal passiert. Sie sollten für solche Fälle immer entsprechendes Verbandszeug mit sich führen. Vielen Apotheken und Drogeriegeschäfte bieten bereits fertige Rucksackapotheken an.
  • Mobiltelefon, Bargeld, Dokumente: um für alle Notfälle gerüstet zu sein

 

Bergwetter

Informieren Sie sich unbedingt vor der Wandertour über die aktuelle Wettersituation. Das Wetter in den Bergen kann schneller umschlagen, als die Wanderung beendet ist. Aktuelle Wetterinformationen finden Sie auf unserer Website.

Tiere und Pflanzen

Wenn der Rucksack gepackt und die Route geplant ist, kann es losgehen!
Zauchensee pflegt seine Landschaft während des ganzen Jahres nach strengen Auflagen der Umwelt- und Naturschutzbehörden. Um den natürlichen Lebensraum von Flora und Fauna zu erhalten, gibt es einige Punkte einzuhalten:

  • Bleiben Sie auf den markierten Wanderwegen, denn nur so kann sich das Wild mit ihrem Fluchterhalten orientieren.
  • Meiden Sie das Füttern von Tieren wie Kühe oder Murmeltiere. Sie gefährden dadurch die Gesundheit der Tiere.
  • Bitte entsorgen Sie Ihren Abfall in den dafür vorgesehenen Behältern und lassen Sie keinen Müll auf den Wanderwegen zurück.
  • Offenes Feuer ist im gesamten Wandergebiet verboten. Grillplätze sind auf der Gamskogelalm eingerichtet und können dort gebucht werden.
  • Vermeiden Sie unnötigen Lärm.

Es kommt immer wieder mal vor, dass man Tieren auf Wanderungen begegnet. Vor allem die Kühe in unserem Almgebiet lieben es sich frei bewegen zu können.

Verscheuchen oder verschrecken Sie die Tiere nicht, sondern bleiben Sie einfach ruhig, halten Sie ausreichend Abstand und erfreuen sich über den Anblick. Weitere Informationen zu unseren Weidetieren finden Sie im Blogbeitrag „Eine Kuh macht Muh, …“

Die nachhaltige biologische Pflege der Landschaft, trägt zu einer vielfältigen Pflanzenwelt bei. Halten Sie die Augen offen und Sie werden Alpenrosen, Veilchen, Schlüsselblumen, und vielleicht sogar den blauen Enzian entdecken. Doch lassen Sie bitte die Pflanzen auf ihrem Platz. Sie sind Teil unserer bunten Bergkulisse und den Tieren eine wichtige Futterquelle.

Alle Punkte berücksichtigt und auf der Suche nach der passenden Wanderung?

Hier einige unserer Wandertipps:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*