Dreikampf der „Goldmädels von 2007“ lebt wieder auf

Zehn-Jahre-Jubiläum in Altenmarkt/Zauchensee für Ilka Stuhec, Tina Weirather und Nicole Schmidhofer

Wen wundert`s, dass Ilka Stuhec, Tina Weirather und Nicole Schmidhofer gerne nach Altenmarkt/Zauchensee kommen. Denn im Pongauer Skiparadies hat das Trio vor zehn Jahren, im Jahr 2007, bei den Junioren-Weltmeisterschaften erste Karriere-Höhepunkte erlebt.

Gold im Doppelpack. Zur Erinnerung: Die damals 16-jährige Slowenin Ilka Stuhec hat sich 2007 zur Doppel-Weltmeisterin gekrönt – auf Gold im Slalom (vor der Deutschen Katharina Dürr und der ÖSV-Läuferin Simone Streng) folgte Gold in der Kombination (Abfahrt, RTL und Slalom) vor der 17-jährigen Österreicherin Nicole Schmidhofer und der 18-jährigen Slowenin Marusa Ferk.

Die Erfolge bei der Junioren-WM waren für Stuhec aber nicht gleichbedeutend mit dem Übergang in eine große Weltcupkarriere, auch verletzungsbedingt ließen Top-Platzierungen auf sich warten. Richtig durchgestartet hat Ilka Stuhec in der aktuellen Weltcupsaison. Am 2. Dezember 2016 gewann sie überraschend die Abfahrt von Lake Louise. Diesen Erfolg wiederholte sie einen Tag später am selben Ort. Am 16. Dezember 2016 gewann Štuhec die Alpine Kombination in Val d`Isere, wo ihr zudem einen Tag später der dritte Abfahrtssieg in Folge gelang.

Nicole Schmidhofer war 2007 genau so erfolgreich wie Ilka Stuhec. Die ÖSV-Läuferin ist sowohl im Super-G (vor Tina Weirather und ihrer derzeit verletzten ÖSV-Kollegin Eva-Maria Brem) als auch im Riesentorlauf (wieder vor Weirather und Brem) Weltmeisterin geworden.

Einzel-Gold: Tina Weirather hat 2007 aus Altenmarkt/Zauchensee eine Goldmedaille mit nach Hause genommen. Die Liechtensteinerin, damals knapp 18 Jahre jung, hat in der Abfahrt triumphiert – vor der Schweizerin Lara Gut und Nicole Schmidhofer.

Zehn Jahre sind mittlerweile vergangen, die Karrieren der „Goldmädels von Altenmarkt/Zauchensee“ sind, wie erwähnt, geprägt von Höhen und Tiefen. Die Tochter von Harti Weirather und Hanni Wenzel hat einige schwere Verletzungen überstanden. Tina, die vom Salzburger Andreas Evers betreut wird, hat schon sechs Weltcuprennen gewonnen (4 Super-G, 1 RTL, 1 Abfahrt). Kommt sie heuer überhaupt nach Altenmarkt/Zauchensee? Diese Frage ist erst gestern nach einem Training in Hinterreith beantwortet worden, denn Tina hat Knieprobleme. Coach Andi Evers gab zum Glück Entwarnung!

Saison-Aufsteigerin Ilka Stuhec ist nicht, wie angekündigt, am Dienstag im Skiparadies Zauchensee angekommen, sondern erst am Mittwoch. Sie führt nach ihren drei Saisonsiegen im Abfahrtsweltcup überlegen mit 300 Punkten vor der Italienerin Sofia Goggia (162) und der Schweizerin Lara Gut (130).

Nicole Schmidhofer wartet noch auf ihren ersten Weltcupsieg, sie hat es bisher auf zwei Podestplätze gebracht (Zweite im Super-G, Dritte in der Abfahrt). Die 27-Jährige ist am Dienstag mit einer Verkühlung nach Altenmarkt/Zauchensee gekommen, ihr Abfahrtsstart dürfte aber nicht gefährdet sein.

Im 1. Abfahrtstraining, das für Donnerstag um 10.45 Uhr geplant ist, werden die „Goldmädels von 2007“ an das Zehn-Jahre-Jubiläum erinnert. „Es hat mir schon immer getaugt in Altenmarkt/Zauchensee. Hier habe ich nicht nur Gold bei der Junioren-WM gewonnen, sondern bin auch meine erste Weltcupabfahrt gefahren“, sagte Tina Weirather. Die Abfahrt im Rahmen des „Audi FIS Ski Weltcup“ findet am Samstag, 14.1.2017, statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*