Erfolgreiche Bergeübung in Zauchensee

Am vergangenen Wochenende fand in Zauchensee eine große Berge-Übung mit Hubschrauber-Einsatz und Pistengerätekran statt.
Dank der Professionalität aller beteiligten Einsatzorganisationen wurde das Übungsziel souverän erreicht und es wurden viele nützliche Erkenntnisse für einen Einsatz im Ernstfall gewonnen!

Das allerwichtigste aber vorweg: es gab keine Verletzten, weder bei den zu bergenden Personen, noch bei den Einsatzkräften der Bergrettung, Flugrettung und der Feuerwehr. Das ist bei einer Übung in diesem Ausmaß auch nicht selbstverständlich.

Ziel und Vorgangsweise dieser groß angelegten Übung
Das Ziel dieser Übung war, mit den Einsatzkräften der Umgebung und den Lift-Mitarbeitern eine Bergung mit Hubschrauber-Unterstützung durchzuführen und die Bergung aus zugänglichen Sesseln bzw. Kabinen mit dem Pistengerätekran der Liftgesellschaft Zauchensee zu erproben!

Insgesamt wurden 72 Personen aus den Bahnen geborgen, 45 Personen aus den Kabinen der Schwarzwandbahn und 27 Personen aus den 6er-Sesseln der Tauernkarbahn. Annahme der Übung war jeweils ein Getriebeschaden an den beiden Bahnen, was in der Realität einen kompletten Stillstand der Bahnen zur Folge hätte.

Geborgen wurden die Personen auf unterschiedliche Weise. Entweder durch die Rettungs-Mannschaften der Bergrettung und mittels schon erprobten Berge-System „Immos“, oder an zugänglichen Stellen mit Hilfe des Pistengeräte-Kranes der Liftgesellschaft Zauchensee.
Die Aufgabe des Hubschrauber-Teams der Flugrettung „Martin1“ bestand darin, die Berge-Mannschaften der Bergrettung auf die Stützen ins unwegsame Gelände der Schwarzwandbahn „auszufliegen“, was einen enormen Zeitgewinn beim Bergen der eingeschlossenen Personen zur Folge hatte!

Positives Resümee der Berge-Übung
Die Bergung der Personen aus den Bahnen erfolgte sehr rasch und die Sicherheit der Fahrgäste und Bergemannschaften war zu jedem Zeitpunkt der Übung gewährleistet! Besonders bewährt hat sich neben der Unterstützung der Flugrettung auch der Einsatz unseres Pistengeräte-Kranes. Mit Hilfe des Kranes konnten bereits nach nur 15 Minuten Bahnstillstand die ersten Personen aus den Sesseln geborgen werden!

Auf bergetechnischer Ebene war also alles in Ordnung, im Bereich der Kommunikation und Organisation zwischen den Institutionen Liftgesellschaft, Bergrettung, Feuerwehr und Flugrettung sind noch Verbesserungen möglich, hier wurden aufgrund dieser Übung wichtige Erkenntnisse für die Zukunft gewonnen.

Video der Bergeübung vom Regionalsender RTS:

Video der Bergeübung von Salzburg24.at

Wir bedanken uns bei allen Einsatzorganisationen für die professionelle Zusammenarbeit und hoffen, dass der Ernstfall eines solchen Szenarios nie Eintritt!

Vielen Dank an:

  • Flugrettung Martin1
  • Bergrettungen Altenmarkt, Radstadt und Flachau
  • Freiwillige Feuerwehren Altenmarkt und Flachau
  • Mitarbeiter der Liftgesellschaft Zauchensee

Weitere Bilder gibt es in unserer Facebook-Galerie…


Ein Kommentar zu “Erfolgreiche Bergeübung in Zauchensee

  1. Hallo,

    ich finde es super und sehr wichtig, dass solche Übungen durchgeführt werden und der Notfall öfter geprobt wird.

    Skifahrern und vor allem Freeridern sind im Notfall auf die Hilfe der Retter angewiesen und es ist immer gut zu wissen, dass diese Top vorbereitet sind.
    Uns aktiven auf und neben der Piste bleibt es nur, uns auch bestmöglich vorzubereiten.
    Ich selbst bin auch leidenschaftlicher Freerider und habe eine Website auf der ich mich LVS-Geräten widme. Die Adresse ist http://www.lvs-geraet.com
    Ich bin der Meinung, dass sich niemand ohne eine LVS-Ausrüstung neben den Pisten bewegen sollte.

    Und für den Fall der Fälle ist es sehr gut zu wissen, dass die Retter gut vorbereitet und trainiert sind!!!

    Viele Grüße

    Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*