Fichtelland am Hochbifang in Altenmarkt

Die Skischaukel Radstadt/Altenmarkt ist um eine Attraktion reicher: das „Fichtelland“ am Hochbifang erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist der Renner bei den Kids!

Das Fichtelland wurde am neuen Übungslift Hochbifang – der jetzt Übungslift Fichtellift heißt – errichtet und befindet sich direkt an der Talstation Hochbifang in Altenmarkt, wo auch die neue 10er Hochbifangbahn errichet wurde.

Die Geschichte des Fichtellandes am Hochbifang in Altenmarkt
In Altenmarkt gibt es einen einzigartigen Wald mit ganz besonderen Bäumen. In diesem Wald wachsen nämlich Fichten mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Jedes Jahr im Winter werfen die Fichten ihre Zapfen ab. Diese landen auf dem Waldboden und mit ein bisschen Glück wachsen daraus neue Bäume. Es kann schon mal vorkommen, dass einige Zapfen von den Waldtieren gefressen werden, die Fichten stört das nicht weiter, denn sie wissen, die Tiere müssen im Winter oft hungern. Und da es so viele Fichtenzapfen gibt, geben sie gerne ein paar an die Waldbewohner ab.
Doch was passiert aus den Zapfen, aus denen keine Bäume gedeihen und die nicht gefressen werden? Nun, daraus entstehen kleine Geschöpfe, die nur in diesem Wald in Altenmarkt vorkommen: die Fichtel!

Zuerst verschwindet der Fichtenzapfen im weichen Erdboden, wo er langsam seine wundersame Verwandlung vollziehen kann. Im Schutz des warmen Waldbodens wächst der Zapfen, bis er von einem erwachsenen Fichtelpaar, der Fichtelmama und dem Fichtelpapa, ausgegraben wird! Doch was ist das? Aus dem Fichtenzapfen ist ein kleines Fichtelbaby mit einem niedlichen Fichtelgesicht geworden! Von da an kümmern sich die stolzen Fichteleltern um das Neugeborene!

Was sind die „Fichtel?
Fichtel sind sehr fleißige und tüchtige Wesen. Schon in jungen Jahren erlernen die Fichtelkinder ein Handwerk. Da gibt es die Bäcker-, Gärtner- und Müllerfichtel, die sich um das Wohl der Fichtelgemeinschaft kümmern. Die Schneider weben das Gewand und Stoffe für Zelte und die Schmiede stellen die Werkzeuge für die Baumeisterfichtel her. Diese haben wiederum eine ganz besondere Aufgabe: Sie bauen nicht nur die Häuser für die Fichtelfamilien, sondern auch die Winterspielplätze für ihre Kinder und alle anderen Fichtel! Nachts, wenn alle schlafen, werken die Fichtel an den Spielgeräten und am Tag verstecken sie sich hinter den Bäumen, dann dürfen auch die Menschenkinder im Winterkinderland spielen und dabei erfreuen sich die Fichtel am Gelächter der herumtollenden und spielenden Kinder!

Kannst du die fleißigen Fichtel hören, wie sie im Wald herum hämmern und Holz für das Fichtelland sammeln? War das nicht ein kleiner Fichtelfuß, der gerade im Gestrüpp verschwunden ist?
Halte Augen und Ohren offen, vielleicht lässt sich einer von ihnen blicken!

www.radstadt-altenmarkt.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*