Nachhaltiges Wandern mit Rücksicht auf die Natur

Wer Bergsteigen geht, will die Natur genießen und im Freien sein. Deshalb ist es umso wichtiger, sich in den Bergen der Umwelt gegenüber achtsam zu verhalten. Wenn man einige Punkte beachtet, ist es ganz einfach nachhaltig zu wandern.

Ganzheitlich denken

Nachhaltigkeit bedeutet, die Umwelt in ihrer ursprünglichen Form zu erhalten. Wandern ist ein besonders naturverbundener Sport und grundsätzlich auch sehr umweltfreundlich. Es ist dennoch wichtig ganzheitlich zu denken. So kann man zum Beispiel, wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zum Wandergebiet anreist, unnötigen CO2 Ausstoß verhindern. Nach dem Motto „Bike and Hike“ kann Radsport und Wandern optimal kombiniert werden.

Müll mitnehmen

Egal wo in der Natur man sich befindet, sollte man seinen Abfall wieder mitnehmen. Werden Plastiktüten oder ähnlicher Müll liegen gelassen, stört das nicht nur das Auge, sondern kann auch für Tiere gefährlich sein. Am besten man packt sich eine gesunde Jause, wie Obst oder Gemüse, in ein wiederverwendbares Gefäß.

Umgang mit Pflanzen und Tieren

Es ist verboten seltene oder geschützte Pflanzen zu pflücken, außerdem können diese so noch länger bewundert werden. Um brütende und balzende Tiere nicht zu stören, sollten Berggeher auf den markierten Wanderpfaden bleiben und keinen Lärm machen. Grundsätzlich gilt, dass man als Wanderer Gast in dem Lebensraum von anderen ist und sich so verhalten sollte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*