Wie Wintersportler in den Sommermonaten trainieren

Am elterlichen Bauernhof und in den Bergen gehört hartes Training für ÖSV-Hoffnung Markus Dürager zum Alltag. Das Nachwuchstalent erzählt, von seinen Plänen für den Weltcup und wie er die sommerliche Jahreszeit nutzt, um seine Muskeln zu stählen.

Was schätzen Sie als junger Athlet besonders am Skigebiet Zauchensee– im Sommer und im Winter?

Das Skigebiet im Winter hat sehr viele Facetten, dadurch kann man alles trainieren angefangen von flachen Gleitkurven bis hin zu steilen Slalomkurven. Im Sommer sind die Berge perfekt zum Wandern und zum Konditionstraining. Sowohl das Bergauf als auch das Bergab gehen stellt für die Muskeln eine extra Herausforderung dar. In beiden Jahreszeiten ist die Umgebung sowie das Ambiente einfach zum Genießen. 

Welche Ziele haben Sie für die nächste Wintersaison?

Ein großes Ziel ist es, sich im Weltcup zu etablieren. Ich will in der Welt Cup Start List Downhill und Super G unter die Top 30 oder sogar Top 20 fahren. Da dieser Winter ja auch ein Olympiawinter ist, wäre eine Teilnahme eine coole Sache, doch darauf versteife ich mich nicht. Es kommt, wie es kommen soll!

Welche Einheiten und Übungen stehen für Sie im Sommer auf dem Trainingsplan?

Das Schöne am Skisport ist, dass im Sommer jede Trainingseinheit wichtig ist. Ob Fußball, Volleyball, Kraftkammer, Koordination, Schnelligkeit oder Golf fürs Geschick und die Konzentration – aus allen Einheiten kann man etwas herausholen und auf´s Skifahren ummünzen. Natürlich findet der Großteil des Trainings in der Kraftkammer und auf dem Rad statt, aber in der Abwechslung liegt die Würze.

Das „Spezialtraining“ am elterlichen Hof ist Markus Düragers Ausgleich zum harten Sportleralltag. (Foto: privat)

Gibt es bestimmte Orte an denen Sie im Sommer gerne trainieren?

Hier gibt es nur eine kurze Antwort: Die Berge von Altenmarkt Zauchensee!

Warum ist das Training in den Sommermonaten so wichtig?

Skifahren ist ein Ganzkörpersport. Es macht keinen Sinn, wenn die Beine die Stärksten im ganzen Skizirkus sind, man aber einen schwachen Rumpf hat. Dasselbe ist es mit Körper und Geist, wenn dein Körper fit wie ein Turnschuh ist, aber dein Kopf nicht trainiert wird, dann wird die Leistung im Winter schwer abrufbar.

Im Sommer muss man seinen Körper stählen, um den langen und schweren Winter zu überstehen, nicht nur auf den Ergebnislisten, sondern auch gesundheitlich. Das ist für jeden Sportler das oberste Gebot.

Wie erholen Sie sich zwischen den Trainingseinheiten?

Am liebsten auf dem elterlichen Bauernhof am Traktor! Sonst fahre ich auf dem Motorrad und wenn das Wetter schlecht ist, bleibe ich einfach zuhause auf der Couch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*